Monday, December 7, 2015

Is this the first academic slide presentation using an 8-bit computer since the 80's?

Who knows, but it was fun:


But my message is quite serious: By insulating new computer science and IT students from how computers really work, we may well be disadvantaging them, by preventing them from learning how a computer really works.  It's quite the same idea as starting a mechanic on a simple old car, instead of on a nuclear submarine: make the important details visible so that they can be learnt.

Thursday, November 5, 2015

3D printing friction-hinges for the laptop prototype

I have been thinking for a while about what to use for hinges for the MEGA65 laptop prototype. The most important thing is that the hinges need to be friction hinges, like for all sensible laptops. A friction hinge is just a hinge that stays in the same position unless a certain amount of force is applied. For laptops, this means that the screen doesn't slump down under its own weight.  Laptops that have bad friction hinges are Not Fun At All To Use.  I don't want the MEGA65p prototype to be in that category, so I started looking for friction hinges.

First, I took apart an old mac book pro to see if the friction hinges were useful, but they are tiny, and their small size means that they realistically need a metal chasis to bolt to, in order to spread the forces. Not really an option for me.

Then I looked online at various commercial friction hinges, but they are about $60 a pair, and would take forever to get delivered.

So I searched for 3D-printable friction hinges and found a couple of different designs on thingiverse.com.  The one I ended up using is nice and simple, and just uses a rubber o-ring to provide the friction.  While the o-ring is likely to wear, it will be pretty easy to replace.


In the process, I also discovered that someone has made a passive digital(!!!) sundial. Yes, a sundial with a digital display, and that is still just a passive lump of stuff, even though it displays the time to the nearest twenty minutes in digital format inside the shadow of the gnomon (the normally pointy bit that makes the shadow on a sundial). I couldn't help myself, so I have one printing at the moment.

Wednesday, November 4, 2015

Photos of laptop prototype work

Last weekend was the Adelaide Maker Faire, so I had a stall with the MEGA65 running from a Nexys4 board, and me attempting to assemble some of the laptop prototype, with rather mixed success.

First, the prototype laptop will likely bear no resemblance to any future production laptop we might make.  It is a laptop for me personally to use, although others are free to replicate it.  In short, it will be rather big, and rather ugly and imperfect in various ways.

I am also in the middle of some other work, so apologies for the orientation and quality of these shots: I figured that people would still like to see what we have now.

Here we have the top-half with the screen fitted into using the bezels I made.  I measured some things incorrectly, in particular for holding the screen in from behind, so I will need to make some improvements there.  The oval hole is for cables to come out to connect into the bottom half until I come up with a better cable routing scheme for it at the back, but that still protects the cables. I will probably have to 3D print some pieces to do that.


Here we have the on-screen controls for the panel driver board. This will allow fiddling with video settings. I was quite nicely surprised that I managed to get all 9 holes correctly spaced!  The buttons are quite short, so you need finger nails or a pen to operate some of them.  I will probably design some 3D printed tops for them at some point to improve this.

You can also see the crenelation around the edges of the pieces here so that they fit together. I just used one of those laser-cut box designers.

Here you can see one corner of the bezel that spaces the screen back 12mm from the font, so that the real C65 keyboard won't touch the screen when it is shut.  I got this pretty close, but there were gaps of a couple of millimeters that I need to work out why they appeared. It is possible I put some pieces in the wrong places.


Here you can see inside.  The panel is held in on the top with entirely the wrong parts, because I really messed up the plans for those. I have now figured I can hold the screen in with two vertical pieces that will pass behind the full-height of the screen, and no get in the way of the inverter (right side on the bottom) or panel driver (left side on the bottom).  I also need to make a short VGA cable, because a 2m one won't fit in here with the FPGA board (yes, the "computer" part will be in the "screen", largely because I am using huge batteries :)


This is the rear of the back of the screen, with the screws holding the inverter and panel driver in. The other four holes are for the FPGA board. They also fit nicely. In fact, I didn't do too bad at all on the top-half for fitting. The bottom-half that has the floppy, keyboard and batteries is a different story altogether...

Here is the bottom and side panels of the bottom. The floppy drive fits great, but I made the hole for it on the right about 20mm too wide, so that needs fixing.  The expansion port, video and IEC serial ports and cassette ports on the back are all fine, too, as far as I can tell.  

The green pegs are wall plugs which was a nice idea I cam up with to make "pens" for each battery cell. However, I apparently measured them in the middle of the night when I was too tired, because the pens are about 10mm too narrow, and 10mm too short.  I can probably drill a few remedial holes and sort that out.

The joystick, power and reset button ports on the left side also fit nicely. However, the mag-safe connector hole turns out to be too close to the back, and doesn't leave enough room for the widget board, so I will need to drill a new 2mm hole in the bottom, and also cut a new side panel.  I don't mind redoing the side-panels because I have enough spare plastic for those little bits, but the full-size panels cost $10 - $20 each, depending on whether I can get nice cheap off-cuts from our local plastics shop, Menzel Plastics.


Here is the same panel upside-down, so you can see how the drive screws in. The drive also screws to the front-side panel.


And again from on the edge, showing the nice old SONY floppy drive I am using, and the wall-plugs in more detail.


Finally, here is the top side of the bottom case.  The two "inside" panels are "ivory" instead of "pearl" because I (incorrectly) thought that I would have to re-do those at some point, but that the outside panels would be fine.  I should have done it the other way around, given where all my measurement errors are.  Anyway, when I get some time, I will start fixing the problems, and progressively assembling the thing.


Tuesday, October 20, 2015

MEGA65 @ Amiga30.de - Part 5 - RJ Mical meets the MEGA65 prototype

There isn't too much to say here: RJ Mical meets the MEGA65 prototype and loves it, which naturally makes us all very happy :)


Monday, October 19, 2015

Working towards bitplanes and GeoRAM + REU support

Sadly not pretty pictures right now, but I am actively working on fixing the C65-mode bitplanes.  This largely consists of making some changes to work out how far the data is getting through the pipeline, resynthesising, and then repeating until I find where the bitplane data is reaching the bit bucket.  What I know so far, is that bitplane mode turns on, and that the bitplane complement bits work just fine.  It just seems that the bitplane feeders are either not activating when they should, or that they just receive (or just output) all zeroes.

Of course this debug process means I sit around waiting 1 - 2 hours for synthesis sometimes, so in those gaps I am implementing GeoRAM and REU emulation. These turn out to be not that hard to do.  GeoRAM is just trivial to implement, because of its super-cheap design.  The REU is also fairly easy to implement because its functions are quite easily mapped to the C65's DMAgic.  So I am just implementing it as a special front-end to the DMAgic interface in the CPU.  The only new feature to add here is the verify mode of the REU, which DMAgic lacks. So it is quite likely that I will have these two RAM expansion controllers working fairly soon -- of course it would then be REALLY nice to have the 128MB DDR2 RAM working, so that they can be usefully used.

In any case, the hypervisor will be able to control the size of each RAM expansion, and point them to the same or different places anywhere in the full 28-bit address space.  This means that you will be able to do weird things like point the REU expansion memory to the C64-mode 64KB of RAM, or to colour RAM, or to any other weird location you might choose.

Sunday, October 18, 2015

MEGA65 @ Amiga30.de - Part 4

Okay, so there is now an English translation for the interview with Detlef. I've left it on that page so that it is all still in one place.

Meanwhile, I have done some work towards adding GeoRAM support to the MEGA65, as well as adding some extra debug stuff to make it easier for me to try to track down the long-standing issues with the DDR memory controller.  More on those when I am able.

Saturday, October 17, 2015

MEGA65 @ Amiga30.de - Part 3

A quick update: We now have a German transcript of the interview (but not yet the talk) at Amiga30.de. I have attached it to the post with the interview video, so that it is all together.  I'll work on an English translation as time permits.

Thursday, October 15, 2015

MEGA65 @ Amiga30.de - Part 2

Hello again all,

Here is the video of the MEGA65 presentation at Amiga30.de.  Again, this video is in German:


Talk itself begins at 1:30.

German Transcript

(Thanks to a kind user on forum64)

Transcription starts at 1:30

Hallo ?!
Sind ja noch einige Leute da.
Ja, ich erzähle mal was über unser MEGA65 Projekt.
Also, MEGA steht erst einmal für Museum of Electronic Games & Art, wir sind ein gemeinnütziger Verein und engagieren uns für den Erhalt, der zugänglich-machung, unseres digitalen Erbes.
Was das ist könnt ihr euch alle vorstellen.
Wir sind auch in der Demo-Szene aktiv und haben 2005 mit ShiZZle den 1. Preis in der Wildcompetition auf der legendären Breakpoint(Convention) gemacht.

(2:09) Hier mal was aus der Sammlung, genau.

(2:12) Dann haben wir 2012 das Tennis for two (T42) nachgebaut, als voll analoge Replik, damit den 1. Preis In der Wildcompetition auf der Nachfolgeparty der Revision gemacht.

(2:24) 2013 dann mit dem Adventure Vision, auch wieder eine obskure Konsole, den, wie man sieht, 2. Preis, da haben wir ein komplettes Devkit entwickelt dazu, also reverse-engineering, dann devkit
Und das alles als Open-source, da hat übrigens auch der DinoDini mitprogrammiert, wo ist er denn?
(looks around in the audience), der hat die Victor (maybe Vector) parts gemacht, was mit diesem CPU
doch relative spektakulär war, das ganze in 4Kilobyte.

(2:54) Und wir engagieren uns, aufgrund der Gemeinnützigkeit auch für Programierworkshops für
Grundschüler, 4. Klasse, die dann mit Scratch ihre ersten eigenen Spiele programmieren und da ist eigentlich das Feedback auch super, sowohl bei den Jungs als auch Mädels. sind da also hoch motiviert und wollen danach auch weiter programmieren.

(3:22) So, wir versuchen uns so ein bisschen vom dem klassischen Computerclub zu distanzieren.
Es gibt ja solche Computerclubs, sage ich, bei den, dienen primär den Mitgliedern in diese sich dann
treffen, zusammen löten und basteln. Wir versuchen da ein bisschen professionell zu sein.

(3:37) Hier sieht man eine Ausstellung, die wir im Museum für angewandte Kunst in Frankfurt gemacht haben, mit denen wir häufiger zusammenarbeiten.

(3:43) Das ist die „Arts electronica“, da hatten wir 1800m² die wir bespielt haben und wir arbeiten häufig mit der 

(3:50) S.A.P, für meist interne Auststellungen, das ist ihr Clubhouse in Amsterdam. Dass waren 2000m² und Geld wird dann halt, wenn was reinkommt, für gemeinnützige Zwecke verwendet.

Reden wir über den C65 

(4:08) Der C65, ich erkläre es ganz kurz, wurde im Prinzip, geopfert für die Plattform Amiga.
Das tut hier jetzt heute keinem weh aber das war im Prinzip der billige Nachfolger, günstig
Für Commodore intern, aber auch sehr günstig im angedachten Verkauf, der als letzte große
8-Bit Plattform geplant war.

Der C65 hat ein ganz interessantes Konzept, er ist nämlich, von der Hardware her, abwärtskompatibel zum C64. Das heißt der 5410 CPU (same spellmistake as in previous Video, it should be 4510 but he says in both vids 5410…) ist im Prinzip abwärtskompatibel zum

(4:48) 6510
Und dann haben wir hier so nette Sachen wie, 2 SIDs,

(4:56) das heißt wir haben hier nativ Stereo, hier 2 Ausgänge 

(05:00) Und ja, für uns war es erstmal die Idee eine weitere obskure Plattform zu haben, dafür Demo
zu machen. Dann kam uns die nächste „spinnerische“ Idee (maybe mad or crazy Idea), das wir gesagt haben, wir könnten ja eigentlich, das als neue oldschool Plattform auch für den sterbenden Zweig Oldschool auf den demos partys einführen. War nur das Problem, dass die Preise zu dem Zeitpunkt schon so weit nach oben gingen, dass es sich einfach keiner leisten konnte.

Also haben wir gesagt, OK, eigentlich müssten wir das nachbauen, reverse engineered, wie die anderen Dinger, nachbauen. Im Zuge dessen, sind wir, wie so häufig, etwas über das Ziel hinausgeschossen, haben nämlich festgestellt, einige Sachen sind in dem Ding noch gar nicht fertig gemacht worden oder nicht konsequent und wollten das also dann vollführen.

(5:46) So, warum überhaupt Mega65 oder C65, warum 8-Bit ?

(5:51) ja, hier einige schlagende Argumente. Das Ding ist natürlich C64 abwärtskompatibel, per se, wie das Original.

Das die Spiele irgendwie mehr Spaß machen, als moderne Spiele, brauche ich euch nicht erzählen,
das werden die meisten bejahen (saying Yes). Man hat natürlich auch den besten Joystick
aller Zeiten, den man anschließen kann und kann das ordentlich drauf „daddlen“ (playing).
Aber es ist halt auch einfach das Prinzip, A) Wir haben hier eine unverseuchte Plattform.
Ja, also es ist nicht infiltiert durch, was auch immer für services. Wir haben die Möglichkeit des
ein Mann oder eine Frau, alleine, was programmieren, Grafik machen, Sound machen kann
und ein Ergebnis erzielen kann, dass von der Community respektiert wird und damit, ein Haufen Spaß !

(6:41) Den C65 haben wir gewählt, weil wir einfach gesagt haben, dieser Rechner muss die Aufmerksamkeit bekommen, die er verdient hat, ja, und nie bekommen hat.
Er ist ja, sozusagen, abgewürgt worden. Und deshalb haben wir gesagt,

(6:54) wir bauen erstmal das Ding so nach, wie Commodore das gemacht hat und machen da gar keine großen Veränderungen, weil es gibt auch Interesse bei Sammlern, die wollen alles unverändert haben, die haben Angst, dass wir was verschlimmbessern (Making something worse when trying to make it better), also erstmal 1:1 nachgebaut. Das heißt wir haben das Gehäuse detailliert nachgebildet, erstmal in entsprechenden CAD Programmen (7:16) und heute haben wir es auch hier, als erste Reprint Prototyping Version, habt ihr sicher schon gesehen, wenn nicht, gerne nochmal, an unserem Stand da hinten in die Ecke kommen.

(7:28) Die Herausforderungen sind viel-zweckig (many purposes). Also wir haben das Projekt
Basiert, das ist ein FPGA von vornherein, ja. Und jetzt haben wir natürlich das Problem zu lösen,
wie kriegen wir die ganzen I/Os da ran. Ja, das geht ja los mit Tastatur und Joysticks, dafür haben wir hier, im Prinzip, unseren eigen Bus, den MEGA65 Bus entworfen, der mit Hilfe dieses ARM CPUs 

(7:54) alle externen Schnittstellen versorgt, die auf den Bus moduliert und das wird dann von dem Nexys Board abgeholt. Warum machen wir das ? Wir wollen eigentlich, primär eine Community, um dieses Ding bauen. Das heißt wir haben nicht den Start, das wir sagen BUMM – hier ist der Computer, hier habt ihr die Platine, hier habt ihr die Gehäuse, sondern während der Entwicklung kann jeder, der möchte, daran mitwirken, kann das Ding nutzen, ab Stunde Null. Das heißt, man kauft sich dieses Nexys Board, mit Zugriff auf, als Student oder Professor oder Hochschulmitarbeiter bekommt man das für 170€ und dann kann man schon loslegen. Für alle anderen ist es etwas teurer, aber ich denke da gibt es immer kreative Möglichkeiten um sie etwas günstiger zu kriegen (bekommen).

So, also das ist jetzt eine Platine, die wir entworfen haben, im Prinzip um die Peripherie anzuschließen. Das ist die erste, das heißt wir haben hier Joystick, Tastatur, C64, für diejenigen, die es gerne in ein C64 Gehäuse tun wollen. C65 und Expansion Port, das ist auch die erste Veränderung die wir haben, wir haben nämlich gesagt, wir brauchen keinen C65 Expansion Port, dafür gibt es nämlich keine Module. Ja, also wir haben einen C64 Expansion Port draufgebaut, damit man auch gleich loslegen kann. 

(9:19) Hier sieht man mal die Platine, die bestückte Platine liegt auch bei unserem Stand rum. Sie ist 2 mal verbaut. Einmal, im Prinzip bastel, bastel (fiddeling, twiddeling) im C64 Gehäuse und einmal, so wie es eigentlich gehört, direkt dran gesteckt im C65 Gehäuse.

(09:26) So, Thema: nicht verschlimmbessern. Also diesen 1990-Spirit irgendwie aufrecht zu erhalten. Ist ganz wichtig. Für uns als Fans. Wir sind schon immer Commodore Coder, Fans, Demo scener aber auch für alle anderen natürlich, die Angst haben, hier die Jungs bauen das jetzt irgendwie um und dann ist es zwar so ähnlich aber Schrott. 

(9:44) Zunächst mal, die Plattform ist kompatibel genug um alle ROM Versionen laufen zu lassen. Man kann auch tatsächlich alle C65 Rom Versionen auf die SD-Karte packen und dann beim booten eine Zahlentaste drücken, von 0 – 9, um die entsprechende Version zu laden.

(10:03) Der C65 kann C64. Das ist das geniale an der Hardware. Es gibt aber Kompatibilitätsprobleme. Ganz klar, mit illegalen Opcodes und anderen Tricks. Wir haben einige Fehler, die Commodore da gemacht hat, schon gefunden und ausgemerzt(removed). Da wurden Register nicht richtig gelöscht, die beim Original gelöscht werden, etc… bei bestimmten Operationen, da sind wir schon dran, den kompatibler zu bekommen, ist natürlich noch „way-to-go“. Wir können jetzt runter Takten, aber wir sind noch davor, die Takt-cyclen zu zählen um möglichst 100% kompatibel zu werden, oder 99,99 weil selbst die verschiedenen 64er sind nicht 100% zueinander kompatibel.

(10:42) Hier sieht man jetzt mal kurz einen Benchmark im 64er Modus, das heißt, wir haben hier
Faktor 45. Das ist auch für die meisten, sag ich mal, moderneren Sachen, die wirklich sauber gecoded sind, die funktionieren dann trotzdem aber die Ladezeit ist, so zu sagen, nicht existent und ganz ehrlich, wir haben jetzt hier angefangen, wieder im Slow-mode zu arbeiten, um das kompatibler zu kriegen, wer einem dann einfach mal 43 MHz wegnimmt, den mag man nicht. Also, wenn man
einmal auf der schnellen Büchse gearbeitet hat, es ist einfach total genial und es ändert auch gar nichts an dem Retro-feeling. Ja wir haben trotzdem einen echten 8-Bitter und alle Zusatz Features sind genauso zu verwenden, wie wenn sie von Commodore implementiert worden wären.

(11:28) So, dann kommen wir jetzt zu den Modes. Das Demo hatten wir hier gesehen. Das ist also ein sehr kleines und einfaches Demo. Da gehen natürlich viel mehr Sachen. Warum ich das zeige ist, 
um zu demonstrieren, dass wir, zum einen eine reine C64 Programmierung haben. Das heißt, ich habe hier nur den 6510, nur 6502 Instruktionen verwendet. Das ist also VIC-II, wir haben hier ein Original C64 Charset. Die Raster sind aber VIC III, das ist also C65. Das geht beim Original auch. Ich kann im 64er Modus durchlangen (grap-through) auf die Mutter Plattform und die Features verwenden. Das heißt ich hab schon mal einen 64er auf Steroiden und was wir dann hier sehen, das muss man dann halt bewegt sehen, an unserem Stand, 

(12:12) ist zum Beispiel dieser Wobble Effekt oder hier ein Zoomer 

(12:15) das sind zwei Features die wir VICTOR IV nennen, das sind also MEGA65 Features. Auch die, ich könnte das natürlich im 64er Modus, also normal, auf einer C64 Plattform auch programmieren, nur in dem MEGA65 Modus, so zu sagen, oder dieses Feature benutzen. Dies ist Super einfach. Das heißt, ich habe eigentlich eine Sinus Tabelle, die bewege ich hier nur in die entsprechenden Hardware Register und schon zoomt das Ding, wobbled das Logo und es ist also wie von Geisterhand, in Minuten programmiert, Ja, es macht wirklich Spaß.

So, was bringt die Büchse ? 

(12:48) Wir wollen, wie gesagt, eigentlich, eine neue Retroplattform Schaffen. Das heißt, wir brauchen einen Stand der vergleichbar ist und der vor allem den Charme hat, das er wieder erkundet, die Plattform muss wieder erkundet werden. Ja, am 64er ist es schwer, heute noch Sachen rauszufinden, die noch nie einer gemacht hat. Leider auch bei einem OCS Amiga.  Von ECS kann ich nicht sprechen, das habe ich nie wirklich beherrscht.

Wir haben hier für alles ein paar Proof-of-concepts aber es gibt natürlich noch unheimlich viel herauszufinden. 

(13:23) hier haben wir zum Beispiel ein kleines Demo, das jetzt gezoomt mal gemacht. Es tut einfach in 60 Frames in Assembler proportionale Schrift darstellen. Was ist das interessante dabei? Die Auflösung ist wesentlich höher als auch die jetzt vom C65. Das heißt, unsere Plattform bietet natürlich die Möglichkeit, cleveren Codern, in die echten 1920 mal 1200 Pixel durchzufassen, wenn man es denn kann. Das in 8-Bit Assembler zu machen ist wirklich sperrig und schmerzhaft. Aber darum geht es eigentlich. Deswegen sagt einer dann: Hier, ich habe das Demo gemacht, auf einer 8-Bit Büchse, aber es hat eine irre Auflösung, ja Full-HD oder höher.
Hier sieht man also den ganzen Schirm, leider gibt es Powerpoint das nicht richtig wieder, weil hier links sieht man

(14:07) für jeden Buchstaben, die verbrauchte Rasterzeit und wir brauchen hier die halbe Rasterzeit bei 60Hz, um da oben den Kram hinzuschreiben, das ist, glaube ich, schon ganz gut, kann man aber natürlich auch noch besser machen.

(14:20) so, jetzt gehen wir mal bei Charsets und Bitplanes. Wir haben beim C65, wir wollen euch hier nichts verkaufen, deshalb kann man ganz offen reden, die Bitplanes noch nicht voll implementiert. Was ist das besondere an den Bitplanes ? Bitplanes kennen wir vom Amiga, ja?, der Amiga hat ja auch nur 7,1 irgendwas MHz, ihr dürft jetzt gerne schreien, wenn es nicht stimmt, puffert das Ganze aber über die Co-Prozessoren. Das heißt, ich bediene meine Bitplanes, die eigentlich genial sind über den Blitter und den Copper. Ja, der Blitter malt rein, der Copper verwaltet die ganze Geschichte.

Der C65 hat auch Bitplanes, hat aber das Problem, mit 3,5 MHz und ohne Co-Prozessoren, viel
Zu langsam zu sein, um die zu bedienen. Das heißt, an dem Punkt macht auch wieder der MEGA65 
Natürlich Sinn, denn der ist 30 mal schneller. Jetzt bauen wir gerade diese Bitplanes, die ja dafür bekannt sind, dass sie durch Überlagerung die Farbvielfalt kreieren und da haben wir gedacht, da bohren wir doch gleich mal die Sprites vom C64 auch ein bisschen auf. Wie gesagt, immer abwärtskompatibel. Aber wer will, kann jetzt a) mehr Sprites machen. Er kann größere Sprites machen und was ganz sexy ist, er kann Bitplane-Sprites machen.

(15:31) Hier sieht man also Sprites, die sich wie Bitplanes verhalten, die mit dem Charset und miteinander weitere Farben kreieren. Ich weiß nicht, wie viele Demo-Scener oder ob welche hier sind, aber es liegt auf der Hand, was man damit für geile Sachen machen kann.
So, der SID 

(15:45) brauch man nicht viel dazu zu sagen, wir haben zwei Soft-SIDs drin, wir planen oder planten, es ist jetzt wieder Diskussion geworden, auch zwei Hard-SIDs zu unterstützen. Ich sage an der Stelle ganz klar, wir begrüßen natürlich nicht, dass irgendwelche C64er dafür geschlachtet werden. Also wer irgendwie Old-Stock kauft oder so was in anderer Form abbekommen kann, soll es machen. Aber wir raten davon ab, irgendwie Geräte zu plündern. Ja, die Scene würde uns das übel nehmen, wurde mir gesagt.

(16:20) Tastatur und Zeichensatz. Wir haben jetzt hier, heute, eine Original Tastatur. Die ist nicht von uns gebaut, daran arbeiten wir gerade. Heißt auch, es macht keinen Sinn, jetzt zu irgendwelchen Unsummen C65 Keyboards aufzukaufen. Die werden in Kürze obsolet sein. Wir arbeiten hier jetzt mit Cherry-Keys und wenn man das Ding mal zerlegt hat, es ist auch brutal billig konstruiert, ich weiß nicht, ob die Amiga Keyboards auch so gebaut sind aber das kann man auf jeden Fall besser machen. Ist Letzt endlich eine Kostenfrage aber wir werden auf jeden Fall was mit einer geilen Haptik haben in Kürze, was auch langlebig ist.

(16:58) So, jetzt nochmal zurück zu den Buchsen. Das sind jetzt also die Original Buchsen die der
C65 hat. Die machen nicht alle für uns Sinn, trotzdem ist es so, dass wir das Gehäuse derzeit völlig
unverändert lassen und auch beim Prototyp lieber mit der Zange oder mit der Säge was wegmachen, als jetzt anzufangen, schon diese Originalform zu verändern. Wenn wir wissen, wie das Mainboard, final aussieht und er wird sicherlich eine HDMI Schnittstelle auch dazukommen, dann werden wir da, ganz vorsichtig kleine Modifikationen machen, ansonsten bleiben die Ports erhalten nach Möglichkeit. Das heißt, wir können auch später eine Original Floppy anschließen und wer will, soll natürlich auch einen analogen Monitor, einen alten, anschließen können, mit niedrigerer Auflösung das Ding betreiben, Denn man will ja vielleicht, dass es wirklich so aussieht, wie ein Original C65.

(17:47) So, hier steht jetzt die Long-list. Genau, die Liste der Wünsche ist groß, alles muss diskutiert werden, hieß es, Commodore gerecht, ist es unverfälscht, machen wir hier nicht den heiligen Gral, in irgendeiner Form, kaputt. Wir haben uns entschieden, auch eine 3.5 Zoll Floppy einzubauen.
Wer das nicht möchte, kann natürlich die weglassen und der kann entsprechend, auf die Vorrichtung sein Bierglas stellen, die ist super dafür geeignet, aber wir werden die Geräte, wer es Turn-Key-Ready haben will, mit 3.5 Zoll Floppy liefern.

(18:26) So, jetzt noch final die Aufforderung. Das ganze ist Open-Source, wir alle machen das als Hobbys, neben unserem Hauptberuf. Stecken da einen Haufen Blut, Schweiß und Geld rein aber
Haben International sehr gute Aufmerksamkeit damit und es ist glaube ich, ein wirklich spannendes Projekt, weil es wird der letzte große 8-Bit Rechner sein und ich denke nicht, dass danach noch mal was mit 8-Bit kommt und wir haben natürlich durch die FPGA Plattform praktisch, unbegrenzte Möglichkeiten. Der Artix-7 FPGA der drin ist, hat sehr, sehr viel Power und, ja, ich will jetzt keine Vergleiche ziehen aber es ist das schnellste, was wir am Markt zu erschwinglichen Preisen, bekommt.
Das heißt, man kann natürlich auch andere Plattformen drauf laufen lassen. Wer das möchte.

(19:17) Deshalb der Aufruf, wer kann und will, egal was er kann, und will, bitte melden ! 
Wir brauchen in allen Gewerken immer Hilfe. Programmierer, Gestalter, Leute die Marketing Sachen
Oder Facebook oder so etwas übernehmen. Wir sind gut bestückt aber es ist so viel zu tun und der Weg ist noch lang, das wir wirklich, jede Art von Hilfe brauchen können. Aber wir können halt nicht mit Geld kontern. Nur mit Nerdfame. 

(19:48) Jetzt wollt ihr sicherlich wissen, wann ist das Ding fertig ? Wann kann man das kaufen ?
Wer nicht mitmachen will oder wer nicht gerade ein Platinengebastel auf dem Schreibtisch haben will. Der sagt, ich will das fertige Teil kaufen, ich will es anschließen und es muss funktionieren.
Wir planen im Herbst, also drittes Quartal 2016 den Rechner fertig zu haben, mit allem, was wir uns wünschen. Das heißt es ist was wir späte-Beta-phase nennen. Es funktioniert alles aber es wird noch Bugs geben und an dem Punkt wird sich dann im Prinzip entscheiden, wie groß das Ding wird.
Es wird definitiv gegossene Gehäuse geben, weil da ist der Bedarf da. Tastaturen auch. Aber es wird sich dann entscheiden, ob wir eigene Mainboards bauen oder ob wir, im Prinzip mit Steckplatinen
Weiterarbeiten. Ja also, ab einer gewissen Stückzahl machen die eigenen Mainboards Sinn. Und da wird es ein Fundraising oder vergleichbares geben , um das herauszufinden. Wir sind relativ positiv, dass wir eine relativ große Stückzahl absetzen können und dann haben wir auch auf dem Mainboard, den Formfaktor vom C65 und das Ding ist irgendwie eine Runde Sache.

(20:53) Ich besser auf der Folie hängen bleiben sollen, die ist irgendwie spannender.

(20:59) So, Fazit: Für alle die gerne „Daddeln“ (playing games), für alle die gerne Demos gucken, für alle die gerne ein bisschen coden, für alle die auf Retro Bock haben, ist es auf jedenfall eine interessante Plattform und wir versuchen natürlich auch, sie so günstig wie möglich zu machen, denn
Als gemeinnütziger Verein, müssen wir damit kein Geld verdienen, im Gegenteil, also wenn wir es tun (earning money), müssen wir es wieder in gemeinnützige Projekte, die auch wieder Arbeit machen, stecken. Das heißt, unser Ziel ist es eine Community zu bauen, die möglichst groß ist und Leute die damit Spaß haben und vielleicht exlusiv was dafür coden. Ob das Spiele sind oder Demos oder was auch immer. Und es wird uns sicherlich noch einige Jahre beschäftigen und das ist auch gut so, denn da ist einfach viel Potential drin. Ja, damit würde ich das jetzt mal abschließen.

(21:50) Ihr findet das ganze im Internet unter MEGA65.org. Mega ist hier die URL. Es gibt auch eine kurzversion, die heisst Mega.ms. unsere programmieren für Grundschüler Aktivitäten finden sich unter programmier1mal1 aber das ist auch alles verlinkt. Wenn ihr bei der Suchmaschine eurer Wahl eingebt: Mega Museum, dann ahben wir, glaube ich, bei allen, den ersten Rang und dann kommt ihr auf die Seite und dort findet ihr die ganzen Projekte.

Wie gesagt: Mitarbeit, Participation, ist mehr als erwünscht ! Das würde uns freuen.

Danke für die Aufmerksamkeit

Wednesday, October 14, 2015

MEGA65 @ Amiga30.de - Part 1

I don't know exactly how many parts we will have with things from the Amiga30.de appearance of the MEGA65 prototype, but in any case this part is clearly the first.

Here is an interview (in German, but with English translation below) showing the MEGA65 there, and some discussion about the architecture, compatibility and related matters, and probably a lot more that I can't be sure about with my current level of German.   Even if you can't understand it, you can still see some nice video footage of the prototype unit, and read the English translation below.


UPDATE: Here is the German transcript courtesy of a kind user on forum64.de.

UPDATE: Here is my English translation of the German transcript. It is quite imperfect, but I figure that people are more interested in reading something that is mostly correct today, rather than waiting for something that is perfect, but might never come.

English Translation

1: The man who is responsible for the technology: here is Detlef.  Greetings to you Detlef.

2: Hello.

1: Tell us straight-out, what is this exactly? It isn't a real C65, even though it looks just like a real C65, what is really in there?

2: You're right.  We have given this its own name, that is the MEGA65.  The MEGA65 is based on the C65.   The computer is C65 compatible, as well as C64 compatible. In fact, we have improved upon the compatibility with the C64, compared with the original C65. But it also has new features that the C65 didn't have.   We like to say that, what Commodore began, but didn't finish, we are now completing bit by bit.   The original C65 has bitplanes, like the Amiga, but with an 8-bit 3.5MHz CPU, it is really too slow to sensibly use the bitplanes. This means that you can have static images, but you cannot easily alter the contents of the bitplanes. Because of this, we have greatly increased the speed of our system.  The MEGA65 is 13x as fast as the C65, and 45x as fast as the C65.

1: How compatible is the whole system, then, I mean you know how little, you had hardly any software, about the whole system, the chips, to accommodate for compability?

2: Yes.

1: How could you then deal with the compatibility, do you have the chips somehow read out, or how could you reproduce the whole system or how compatible is it in general with the C65?
What can you say in regards to that?

2: Good question, yes we have an original C65 in the collection, this means that we can check everything against the original.
The main developer of the VHDL "hardware", also had a C65, and at that time subjected it to deep analysis and even wrote a demo for it, which runs flawlessly on the MEGA65.
I say sometimes, the fact that there are so many different C65 units and so little software for them, that we really don't need to worry about C65 compatibility that much, because we have a few benchmark programs, as we call them, that are lavishly programmed, and that must function, also in C65 mode, but we also keep the deviations from the original C65 as few and slight as possible.
What is actually much harder, is to make the bridge to C64 mode as finished, unlike how Commodore left this unfinished, for example to provide cycle-exact operation, so that really everything runs.
So we have also allowed a couple of things in the construction to improve, really extended features as we call them...

1: Opcodes that are not allocated on the C64, for example?

2: Yes, in a moment.   Well, sorry, if I take control of this topic, it is very complex.   The C65 was built, so that the formerly illegal opcodes or unallocated opcodes on the C64, now have their own useful meaning, yes, this means that it is already a totally interesting design.   You have the 4510 CPU, and it is, as it were, backward compatible to the 6510, as long as you don't use any illegal opcodes.   They have done much the same with the VIC-III, it is backward compatible to the VIC-II from the C64, which causes some interesting effects.   If we look at this here demo.
Here is this demo that I coded in C...

1: This is a C65 demo...

2: This is one, first, first time that I have, in C64 assembler coded a demo, it uses only C64 opcodes, uses the charset and functions of the C64, but above that, on the VIC-III from the C65, was also functioning the same in the original, so a wider palette works and is used with it and it uses now also two features, that we have classified as VIC-IV features, these are thus purely MEGA65 features, namely: Screen shift and the scaler.
Yes, this means that you program now just like on a C64, it has a hardware register, that like the hardware sinus register on the C64 is mapped into memory space, there is behind here, for the colours, I just throw them against an address, that I call the Screenshift, which is different to the original that could only allow movement about one character column, and I need only one line of code to do this. The hardware scaler is the same, needing only one line of code to use it.

1: The C65 has 256 colours and thus has somewhat better graphics than the Amiga 500?

2: Yes and no. The Amiga 500 has 4,096 colours. The Amiga requires HAM mode to make use of them all, limitations still remain, compared with the bitplanes here. Also with the bitplanes we have difficult limitations.   Yes, one can't really say it is better, it is different, it is more on this 8-bit architecture embedded, and it is unfortunately, by todays standards also very, very slow, in the original, yes.

1: Will two SIDs also be emulated, because the C65 also has two SIDs?

2: Yes, this demo uses six SID voices, and is in stereo.

1: Can one then play with stereo sounds and naturally also much more complex, as we have briefly heard just now.   (Puts microphone towards the speaker of the computer)

2: It is of course at the moment using only one output channel, but what is interesting...

1: Is both there, though?

1: What is really interesting is, the whole thing is based on a single board that one can buy for themselves on Amazon.

2: Yes, exactly.

1: On a Raspberry Pi board?
2: No, but similar.

1: Can we take a look at that here now?

2: It is, to be exact, and FPGA development board.   Should I pick up on that point, and explain now what an FPGA is?

1: Yes, we can perhaps take a quick look at that shortly.

2: Sure, of course.

1: Regarding the computer, what we see here looks like a C64.

2: This here is the FPGA board, that one can buy.

1: Won't the CPU get warm?

2: No.

1: Totally normal Raspberry Pi processor, right?

2: No, it is real, the thing is called an FPGA unit, admittedly a special one.

1: An Artix7? What is the clock speed in MHz?

2: You can't say that, that's why I want to explain what an FPGA is, it is something in which you can build your own chips.   And so, the complexity of the chips, this affects the possible clock speed.

1: Similar to how the 1541 Ultimate works...

2: Yes! Or the Chameleon, only the Artix7 FPGA is distinctly more powerful than the FPGAs that came before it.  This means that you can design your own chips, and we can expand them with our so-called Widgetboard.

1: What is this here (pointing to the widgetboard)?

2: It is one of the Widgetboards.   I have here an un-cut one, that I have here only cut, because originally we wanted to put it on the table.  Have we said, that currently we put this into a C64 case.
The board fits normally directly here on it. Hence in our proper case this board sticks in here and we have the possibility for keyboard, joysticks, directly the original keyboard, directly driving.

1: Directly driving.. That is practical.

2: Right, and here the expansion port is already anticipated and provided for.

1: And we have here also a VGA output.  We can see this also.   So also that the build quality will of course be better than in this prototype.

2: Right, naturally for the final product, where we will have a bit more time to work on things,
we will also have an HDMI connector, because while in the first instance, for desktop coding, VGA is good, DVI is better, and HDMI is essential for getting this thing into the lounge room.

1: So now we come to perhaps the interesting questions for potential buyers,
Who will buy this for themselves, for which target group is this especially interesting?
For those, who always wanted to have a C65.   More for people with that perspective, than with the C64 and writing their own software for it?

2: Yes, very good question and also a very complex answer.
So we have one the one hand the collector,  who says, I'd love to have a C65, but I'm not willing to pay twenty thousand Euros for one.  Those folks are naturally very concerned that we don't modify anything, and we ourselves are also really Commodore Fans, and have said that we won't fiddle around with anything, we are making the case as authentic as possible, and it must all work like the original.  Ports and connections on the outside, must work like the originals.
Then the next group is the people, who in principle are demo-coders, who in their sinews would like a new old  platform, a new old school platform so to speak, that they can explore how to stretch the possibilities of, and that is a self-consistent platform.
Yes, because we can give a standard, developed by the core-team, it can naturally, and as an open-source project, each can have build his own variations, but there is an offical MEGA65, and that offers identical specifications among units, and we have now here for example a demo, that can be shown now, and shown at other times and places...

1: Here we see again the casing, and perhaps you can see that it is 3D printed.
But very faithful to the original, although one can see that it has come from a printer, one can see that it is a bit rough, but that can get to it with sandpaper ...

2: Get away with that! As I said earlier, for the end result, we will be moving to injection moulding.

1: Oh, nice.

2: And we will create a keyboard for it.

1: Yes, then we don't have any of this roughness at that point, that is only for now...

2: Yes, and the price of the case will naturally come down at that point...

1: On that I would like for us to speak again, that is, what do you want now:
Do you want to offer more versions, for example just the motherboard for people, so that they can build their own unit, or a complete computer, and what will it cost?
What have you presented on this?

2: For us this is important, that we are a non-profit charitable enterprise.
MEGA also has other lines of activity programs for primary school students and similar endeavours.
This means that we have no interest now in making a profit.  If we do make a profit, then we use that profit to carry out activities for the public good.  This means that, in principle, we want to get a community around our project.  And because of that, it is a rather slow process.  This means that you can already today, order this board, and work on the MEGA65.  With 170 Euro you can get it.

1: Oh, that is cheap

2: But... it should also have the luxury variation, with the really professional case, the professional keyboard, a totally plug-and-play package, plug it in and you can play all your C64 games directly from the SD card, for example.

1: When, and how expensive?

2: Spot on.   And that is the question right now.   At present we are working on the developer board, building widget boards around that.

1: Exactly, already you are doing that (reporter plays with keyboard). Unfortunately, not yet printed.
We can see this here.  While it isn't perfect, it already functions.

2: We expect to have everything finished by the 3rd quarter of 2016, in a BETA version.  This means, that everything works.  There are still bugs.  And then we will show, at that point, how much interest we see from the community, and how much resonance there is, and at that point decide whether to produce professional cases and keyboards, and hopefully,  our own motherboards.

1: So you don't have a price yet?

2: No, but of course everyone wants to know what the price will be.  I am always telling people, that the margin goes from  only 10 people wanting the thing -- already we have 4 or 5 members of our association wanting it --  in which case the cost would be 1,500 EUR.  If 1,000 people want it, then the cost would be around 600 Euro, and if 10,000 people want it, then it would be in the region of 400 Euro.

1: That would then be a question from me.   Do you have also made a C64-replacement, that would be 100% compatible, and that can run all the stuff that won't run on a C65?   With, so to speak, a kind of port of VICE, that is the most compatible emulator of all.

2: Yes, we are working towards that.   We are working towards that.  There is also a C64 FPGA project, that unfortunately meanwhile is closed-source, which is very regrettable.

1: I can imagine, that the interest would be much higher, if it is a authentic...

2: We have already worked on fixing 2 bugs, that the original C65 has in C64 mode, and we can already under-clock it to run at 1MHz.  We are already there that we really can implement each instruction cycle-exact.  When we finish that, we will have at that point 100% compatibility, as the hard-core freaks say, although individual C64's are not exactly with one another 100% compatible.
So therefore we talk about 99 point many-9s, not 100%.

1: Even the Chameleon is not 100% compatible.

2: Correct.

1: But it is nice that one can always get updates for it.

2: You can.  Right, you can upgrade the thing anytime.  We can then, for example,  offer the image to download.  The computer can flash itself, update itself, because we boot up, how you see here already.  If I switch it on here, inside of one second,  the monitor is slower than the computer, this Kickstart loads the ROM... There it is already ... from an SD-Card.  Yes, this means that this part is flashed on the chip, and that we can also in principle, update this any time, that is to say, that this is already how the architecture is  but also anticipating a single-board architecture.
This FPGA enables you, naturally, if you want, or the community wants, to also emulate completely different computers.  You can thus, if as for fun I said, have a start menu and it can ask me, should I be an Amiga or a C65.

1: Yes, I think sometimes, if the computer can be 100% C64 compatible like VICE, or in the vicinity of 100% compatible, then this thing will be much more interesting for me, if it is affordable.  

2: Of course we hope that many find it interesting.

1: Then I say firstly, many thanks.

German Transcript


1: Ja, herzlich Willkommen, ich stehe jetzt hier vor einem Rechner den es eigentlich so in der Form nie gegeben hat und auch nie wieder geben wird. Ein C65, aber kein echter es ist ein Nachbau! Und
derjenige der für die Technik verantwortlich ist, das ist hier der Detlef. Grüß Dich Detlef.2:Hallo1:erzähl uns doch mal gerade, was ist denn das genau, es ist kein echter C65 es ist er sieht nur so aus, was ist da eigentlich drin ?2:Richtig. Wir haben erlaubt, dem auch einen eigenen Namen zu geben, den nennen wir nämlich Mega65. Das heißt die Basis ist der C65. Der Rechner ist C65 kompatibel, damit auch C64 kompatibel.Wobei wir die C65 Kompatibilität zum C64 noch deutlich verbessert haben, gegenüber dem Original.Aber er hat auch neue Features, die der C65 nicht hatte. Wir nennen es immer so, wir haben es ein bisschen fertiggemacht, was Commodore angefangen hat. Der C65 hat im Original ja Bitplanes, wie der Amiga, ist aber mit 3,5MHz und einem 8-Bit CPU viel zu langsam, um die Sinnhaft zu nutzen.Das heißt du hast statische Bilder, aber du kannst es nicht modifizieren die Bitplanes.Aufgrund der erhöhten Geschwindigkeit ist es mit unserem System möglich. Der ist also 30 malso schnell wie der C65 und 45 mal so schnell wie der C64.1:Wie kompatibel ist das ganze denn, ich mein ihr konntet ja kaum, ihr hattet ja kaum Software, umDas Ganze an die Chips, möglichst kompatibel anzupassen.2:Ja1:Wie konntet ihr denn das möglichst, habt ihr die Chips irgendwie ausgelesen oder wie konntet ihr das ganze irgendwie so nachbauen oder wie kompatibel ist das überhaupt zum C65 ?Was kannst du da für Aussagen machen ?2: Gute Frage, Ja also wir haben einen C65 Original in der Sammlung, das heißt dagegen könnenWir immer checken. Der Hauptentwickler, der VHDL Hardware in Anführungszeichen, hatte auchEinen C65, hat den damals auch sehr stark analysiert und dafür auch ein Demo programmiert,welches auch hier schon einwandfrei läuft. Ich sag mal, die Tatsache das es sehr viele verschiedeneC65-Stände und sehr wenig Software gibt, bedingt, dass wir uns darüber nicht so viel Sorgen machen,weil wir haben so ein paar Benchmark Programme, wie wir sie nennen, also die sehr aufwendig programmiert sind, die müssen funktionieren, auch in diesem C65 Modus, aber wir halten natürlichauch die Modifikation am Original möglichst gering. Viel schwieriger ist es doch tatsächlich dann,die Brücke zu schlagen und diesen C64 Modus mal so fertig zu machen, wie Commodore es nicht gemacht hat, nämlich dort auch Cycle exakt zu sein, dass wirklich alles funktioniert. Ich sag mal, beimBau haben wir uns erlaubt, ein paar Sachen zu verbessern, beziehungsweise, erweiterte Features, um es richtig zu benennen….1: Opcodes die jetzt auf dem 64er nicht liefen zum Beispiel….2: Ja, Moment. Also, sorry, wenn ich dagegen steuere, es ist sehr komplex. Der C65 ist so gebaut,dass er die ehemals illegalen oder nicht belegten Opcodes des C64, sinnhaft befüllt, Ja, das heißt es ist schon mal ein ganz interessantes Design. Du hast also den 5410 CPU und der ist sozusagen abwärtskompatibel zum 6510, solange du keine illegalen Opcodes verwendest. Das gleiche haben sie gemacht mit dem VIC III, der ist abwärtskompatibel zum VIC II, dem Grafikchip vom C64.So, das bedingt einen ganz interessanten Effekt. Wenn wir uns hier das Demo hier drüben mal anschauen. Wir können also, ich habe dieses Demo jetzt ge-coded in C….1: …Das ist ein C65 Demo…2: Das ist ein, erst, erst mal ein, in C64 Assembler ge-coded-es Demo, es benutz nur C64 Opcodes,greift aber, neben dem Charset und Funktionen aus dem C64, nach oben durch, auf den VIC IIIvom C65, was auch am Original so funktioniert und nutzt damit die erweiterte Farbpalette und esnutzt jetzt auch zwei Features, die wir jetzt unter VIC IV klassifiziert haben, die also reine MEGA65Features sind, nämlich: Screenshift und den Scaler. Ja, das heißt du programmierst jetzt wie auf einem 64er, hast aber ein Hardwareregister, was wie beim 64er gemappt ist ins RAM und der Sinus, den ich hier hinten durchfahre und hier durchfahre, in den Farben, den werfe ich hier gegen eine Adresse, die ich halt Screenshift nenne und muss jetzt im Gegensatz zum Original, brauch nur eine Zeile, um das „wobbeln“ zu lassen und ich brauch nur eine Zeile, um das zu skalieren.1: Der C65 hat ja 256 Farben und war damit grafisch etwas besser sogar als der Amiga 500 ?2: Jein (mix from Yes and No in one Word) Der Amiga 500 hat eigentlich 4096 Farben.Die aber nur in diesem HAM-Mode nutzbar sind, der noch eingeschränkter ist, als die Bitplanes hier.Auch mit den Bitplanes haben wir hier eine starke Limitierung. Ja, also man kann nicht wirklichSagen, es ist besser, es ist anders, es ist mehr auf diese 8-Bit Architektur ausgelegt und es ist leider aber auch sehr, sehr langsam in heutigen Verhältnissen, das Original, ja.1:Wird der zweite SID auch emuliert, weil der C65 hat ja zwei SIDs ?2: Ja, dieses Demo benutzt jetzt bereits 6 Stimmen SID, also Stereo SID1: Dann kann man damit Stereo Sounds abspielen und natürlich auch weitaus komplexer, dann können wir gerade mal kurz reinhöhren.(Puts Mikrofon towards the Speaker)Ist jetzt natürlich nur an einem Kanal, aber was intressantes…..2: Ist auch beides da.1: … was wirklich Intressant ist, das ganze basiert ja auf einer Platine die man ganz normal bei Amazon oder so kaufen kann….2: Ja…genau..1:..auf einer Rasperry Pie Platine ?2: Nein, so ähnlich1: Das können wir uns gleich mal anschauen hier2: Es ist, um exakt zu sein, ein FPGA Entwicklungsboard. Soll ich ausholen und mal erklären, was ein FPGA ist ?1: Ja, wir können uns das vielleicht mal kurz anschauen.2: Auch das, natürlich1: Am Rechner, so wie das hier am C64 verbaut, so sieht das aus.2: Das hier ist der FPGA Board, das man kaufen kann1: Wird auch gar nicht warm die CPU.2: Nein.1: Ganz normaler Rasperry Pie Prozessor, nehme ich an ?2: Nein, es ist wirklich, das Ding nennt sich auch CPU FPGA und zwar ein spezieller. Ein Artix-71: Wieviel Megahertz hat der ?2: Kann man so nicht sagen, du kannst dir, deswegen wollte ich FPGA erklären, du kannst dir deine eigenen Chips bauen. Ja und je nachdem, wie komplex die Chips sind, hast du dann auch die Möglichkeit eine gewisse Taktung draufzugeben.1: Wie bei der 1541 Ultimate, so ähnlich…2: Jaaa, oder das Chameleon, nur dass der Artix-7 nochmal deutlich stärker ist, als die bisher verbauten FPGAs. Das heißt, du kannst dir deine Chips selbst designen und wir erweitern dasÜber dass sogenannte…..Widgetboard1: Was ist das hier (points to the Widgetboard) ?2: oder eins der Widgetboards. Ich habe hier ein un-zersägtes, das habe ich hier nur angesägt, weil ursprünglich wollten wir die Platinen hier auf den Tisch legen. Haben wir gesagt, jetzt legen wir sie hier in so ein C64er Gehäuse. Das Board passt normalerweise direkt hier dran.Also in unserem richtigen Gehäuse steckt dieses Board hier direkt dran und wir haben darüber die Möglkichkeit, Tastatur und Joysticks, direkt, Original Tastatur, direkt anzusteuern1: Direkt anzusteuern..Das ist praktisch.2:Richtig und hier ist schon der Expansion port vorgesehen.1: Spart auch jede Menge Bauteile, wenn man das alles auf über eine PC…
1: Und wir haben hier auch noch einen VGA Ausgang. Das sehen wir auch. Also auch die
Bildqualität ist natürlich deutlich besser als die eines…
2:Richtig, wobei natürlich, für das finale Produkt, was jetzt noch ein bisschen Zeit hat,
wir auch eine HDMI Schnittstelle zur Verfügung stellen werden, also, zum erst einmal, zum Desktop coden, ist VGA gut, DVI ist besser und HDMI ist aber dann, um es ins Wohnzimmer zu kriegen essentiell.
1: Da kommen wir vielleicht dann auch noch zu einer interessanten Fragen für den Abnehmer,
Wer kauft sich den sowas oder für welche Zielgruppe ist das besonders interessant ?
Für diejenigen, die sowieso immer so einen C65 haben wollten oder für diejenigen, die eher
Mehr damit machen wollen, als mit dem C64 und darauf individuelle Software programmieren wollen ?
2: Ja, sehr gute Frage und auch eine recht komplexe Antwort. Also wir haben zum einen die Sammler,
die sagen, eigentlich hätte ich gerne einen C65 aber 20000€ will ich nicht ausgeben.
Die sind natürlich sehr bedacht, dass wir nichts modifizieren und wir selbst sind ja auch wirklich Commodore Fans und haben gesagt, wir fummeln jetzt auch nicht daran herum, wir machen das Gehäuse möglichst Authentisch und es muss auch alles Original funktionieren. Erweiterungen aussen vor, die Originalsachen müssen funktionieren.
Dann gibt es die Leute, die im Prinzip, Democoder, die eigentlich sich sehnen nach einer neuen, alten
Plattform, also sozusagen einer neuen oldschool plattform, die wieder Möglichkeiten der Erforschung, des Verbesserns und der Vergleichbarkeit bietet. Ja, weil es wird einen Stand geben, von uns, vom Kernteam entwickelt, es kann natürlich, da es Open Source ist, jeder seine Varianten bauen aber es gibt einen offiziellen MEGA65 und der ist vergleichbar und wir haben jetzt hier zum Beispiel ein Demo, kann ich gleich mal zeigen, das zeigt dann…
1: Hier sehen wir nochmal dass Gehäuse vielleicht, also man sieht doch, dass das alles nachgedruckt
Aber sehr originalgetreu, also man sieht schon es kommt aus dem Drucker, man sieht das an diesen, etwas rauhen, aber das kriegt man ja auch mit Sandpapier..
2: Kriegt man weg, aber da kann ich jetzt schon sagen, es wird von uns Spritzgussgehäuse geben.
1: Oh, schön.
2: Und es wird von uns Tastaturen geben.
1: Ja, dann haben wir auch das hier gar nicht mehr, dieses Rauhe, das ist jetzt nur…
2: Ja und der Preis geht natürlich nochmal deutlich runter…
1: Darauf wollte ich jetzt nochmal drauf zu sprechen, also was wollt ihr jetzt:
Wollt ihr jetzt mehrere Versionen anbieten, zum Beispiel nur die Platine, für Leute, die das selber einbauen wollen oder auch Komplettrechner und was soll es kosten ? Was habt ihr euch da vorgestellt?
2: Für uns ist wichtig, wir sind ein gemeinnütziger Verein. MEGA macht also auch Sachen wie
Programmieren für Grundschüler und ähnliche Sachen. Das heißt wir haben kein Interesse daran jetzt
Gewinn zu erzielen. Wenn wir Gewinn erzielen, geben wir den für gemeinnützige Sachen aus.
Das bedeutet, wir machen das im Prinzip, um eine Community um unser Projekt zu bekommen. Und deshalb ist es auch ein langsamer Prozess. Das heißt, du kannst heute schon dir dieses Board bestellen und kannst schon mit dem MEGA65 arbeiten, Ja. Mit 170€ geht es los.
1: Oh, das ist günstig
2: Aber…es soll natürlich auch die Luxusvariante geben, mit wirklich professionellem Gehäuse, professioneller Tastatur, Plug & Play, steckst es ein und kannst alle deine C64 Spiele auf die SD Karte machen, zum Beispiel und abspielen.
1: Wann und wie teuer ?
2: Genau. Und dass ist jetzt genau die Frage. Im Moment arbeiten wir mit dem Entwicklungsboard, bauen Widgetplatinen aussen drum.
Genau, schon mal richtig (reporter plays with keyboard)
1: Leider noch nicht bedruckt. Wir sehen dass hier. war nicht ganz richtig..funktioniert auch schon.
2: Wir werden bis zum dritten Quartal 2016 alles fertig haben, in einer Beta version. Das heißt, dass alles funktioniert. Es gibt noch Bugs.
Und dann wird sich zeigen, in wie fern, was für einen Anklang das findet, in der Community, aber auch…und da haben wir auch schon gute Resonanz bei Leuten, die sich vorher gar nicht für das Thema interessiert haben und dann wird sich entscheiden, ob es bei diesen Gehäusen, die professionell hergestellt werden bleibt, den Tastaturen oder ob zusätzlich noch, was die Hoffnung ist,
eigene Mainboards gebaut werden.
1: Preise habt ihr noch nicht jetzt ?
2: Nein, das heißt, will aber jeder wissen. Ich sage es immer so, die Spanne geht von,
wenn nur 10 Leute das Ding wollen, da gehören schon mal 4 oder 5 von unserem Verein dazu,
Dann kostet so ein Ding 1500€. Wenn 1000 Leute das wollen kostet es etwa 600€ und ab 10000 kommen wir in den 400er Bereich.
1: Da wäre dann noch eine Frage von mir. Habt ihr denn vor auch wirklich einen C64 Ersatz zu bauen, der dann wirklich 100%ig kompatibel ist und dann auch die Sachen abspielt, die der C65 Nicht hätte abspielen können. Das ihr sozusagen so eine Art Vice-port oder so, dass ist ja auch der kompatibelste Emulator überhaupt…
2: Ja..daran arbeiten wir schon. Wir arbeiten bereits daran. Es gibt ja auch C64 FPGA Projekte, die sind ja leider inzwischen Closed-source, was sehr bedauerlich ist
1: Könnte ich mir nämlich vorstellen, dass dass Intresse dann weitaus höher ist, wenn sie einen echten…
2: Wir arbeiten bereits schon daran, wir haben 2 Bugs schon gefixt, die der Original C65 im C64 Modus hat und wir können ihn schon runter Takten dass er auf 1MHz läuft. Wir sind jetzt dabei
Dass wir wirklich Cycle-exakt jeden Befehl umsetzen. Wenn das fertig ist, haben wir irgendwann eine
100% Kompatibilität, wobei die Hardcorefreaks sagen, nicht mal die einzelnen 64er sind zu einander
100 % Kompatibel. Also lass uns von 99,viele neunen reden.
1: Selbst das Chameleon ist ja nicht 100%ig kompatibel
2: Richtig.
1:Aber dass schöne ist ja, dass man immer Software Updates einspielen kann.
2: Du kannst. Richtig, du kannst jederzeit dass Ding upgraden. Wir können dann zum Beispiel
Dass Image zum Download anbieten. Der Rechner flasht sich selbst, updatet sich, weil,
wir booten ja, wie du siehst, auch schon. Wenn ich anschalte habe ich innerhalb von einer Sekunde,
der Monitor ist langsamer als der Rechner, diese Kickstart und die lädt jetzt das ROM..,.Da ist er schon…von einer SD-Karte. Ja, das heißt, dieser Teil geflasht auf dem Chip und dass können wir aber auch im Prinzip updaten, jeder Zeit und du musst dazusagen, dass die Architektur so wie sie jetzt ist
aber auch mit der angedachten, Einplatinenarchitektur. Dieser FPGA ermöglicht dir, natürlich, wenn du möchtest, oder der Community, auch ganz andere Rechner zu emulieren. Du könntest also, wenn
einer Spaß daran hat sagen, ich mache ein Startmenu und es fragt mich, soll ich ein Amiga sein oder
ein C65.
1: Ja, ich denke mal, wenn der Rechner dann noch C64 kompatibel wird und das zu 100% so wie der Vice oder nahezu 100%, dann wird das Ding wahrscheinlich auch für mich interessant, wenn es bezahlbar ist. Na hoffen wir mal, dass wir möglichst viele Interessenten finden. Dann sage ich erst einmal vielen Dank……………………………………


2: Wir haben einen eigenen Bus vor allen Dingen. Wir modulieren alles auf einen Bus und füttern damit den FPGA.

Tuesday, October 6, 2015

MEGA65 prototype to be displayed at Amiga30 in Germany in a few days

Wondering what the MEGA65 might look like when finished?  

We don't know for sure ourselves, but our first physical prototype has now been assembled, and will appear at Amiga30 in Germany on the 10th of this month, and here is a sneak preview:


That's right -- the image above is NOT a C65 for sale on e-bay for 25.000 EUR or offered for swap for a small Greek island -- but a MEGA65 prototype.

The only original C65 part in it is the keyboard, because we are still designing our C65 compatible keyboards.  The idea is that the replacement keyboards will likely be identical in electrical function, so that if you happened to have one of your C65's with a broken key, you could use our keyboard to replace it.

The case is as close to the original C65 case as we could manage so far -- right down to the same problem with the right cursor key sticking due to very fine tolerances around that key. Naturally we will fix that as we iterate through to our final case design, which will also include several more adjustments to make it otherwise identical to the case design of the original C65's.

Inside is the Nexys4 FPGA board together with the first revision Peripheral Interface Controller (PIC, but not a PIC chip) that connects the real keyboard, joystick ports -- and soon C64 compatible cartridge/expansion port -- to the FPGA board.  In time, the PIC board will most likely be redesigned to be part of a single MEGA65 motherboard that will include the other ports as well as the FPGA and, hopefully, some RAM that isn't DDR.

The realisation of this prototype is one of the many great things that have been enabled by the partnership with MEGA, and which is making the project proceed much more quickly and with better results for everyone.